Archiv

Ruhe vor dem Sturm

Sow, ich hab schon ewig nicht mehr gebloggt. Irgendwie konnte ich mich nicht dazu aufraffen, und dann war ich ja auch noch die vier Tage weg und seitdem ist es hier tot...

Und dabei ist so viel passiert, dass man einfach Seiten darüber schreiben könnte, aber das geht zeitlich nicht. Zusammenfassen lassen sich die Ereignisse der letzten Wochen wohl mit den Worten: Mein Sommermärchen ist wahr geworden.

Um euch die ganze Geschichte zu erzählen (und mir die Finger wund zu tippen, es ist nämlich eine lange Geschichte!)...

Alles fing damit an, dass meine Mutter mit der Caritas (wo sie arbeitet, aber trotzdem nicht katholisch ist!) einen Betriebsausflug ins Kloster Maulbronn machte. Maulbronn liegt in dem Dreieck Karlsruhe-Stuttgart-Heilbronn, ungefähr 70 km von Heidelberg entfernt. Dort gefiel es ihr so gut, dass sie es mit ihrer (damals höchstens achtjährigen) Tochter noch einmal besuchte. Diese Tochter, im Nachfolgenden übrigens 'ich' genannt, hatte schon früh Interesse an diversen kirchlichen Bauwerken gezeigt (Die Kathedralen in Spanien - schon damals eine Faszination für mich!) und so lag der Gedanke nicht fern, dass ihr auch das Kloster gefallen könnte. Gefallen ist in meinem Fall leicht unterschätzt. Ich hab mich schon damals in dieses Kloster verliebt und so besuchen wir es bis heute jedes Jahr ein- bis zweimal. Natürlich habe ich auch meine erste GFS in der siebten Klasse über Maulbronn gemacht, sie dauerte entgegen der Vorraussetzungen von höchstens 15 Minuten, eine halbe Stunde und ich könnte immer noch mehr erzählen - von Mönchen, die gegen Räuberbanden kämpfen, von einer Kirche, die gegen alle Widerstände gebaut wurde und über berühmte Schüler des Evangelischen Seminars wie z.B. Herman Hesse.

Heute kann ich nicht mehr sagen, ob wir schon beim ersten Besuch die Aushänge des Evangelischen Seminars bemerkten, auf jeden Fall wusste ich schon bei meiner Schulwahl, die 2004 anstand, davon und wollte unbedingt dorthin. Eine der Voraussetzungen für das Seminar war Latein, so entschied ich mich für das Kurfürst-Friedrich-Gymnasium (KFG) in Heidelberg, wo wir schon in der fünften Klasse mit Latein und Englisch anfingen.

Dann war dieses Jahr im Februar der erste schöne sonnige Tag des Jahres und der Tag der Offenen Tür am Seminar. Es gefiel mir dort super, nun war ich mir endgültig sicher, dass ich hier hin wollte und gehörte. Es war alles so schön und es war der Anfang vom Ende. Die Kosten waren drastisch erhöht worden, von 80 auf 250 Euro monatlich - für meine Eltern untragbar. Ich glaube, ich hab noch nie so geweint und doch, gehofft und gebetet haben wir noch. Trotz allem und entgegen jeder Vernunft meldete ich mich zum Landexamen an, der Aufnahmeprüfung.

Obwohl mir klar war, dass ich nicht nach Maulbronn gehen konnte, wollte ich nicht, dass alles einfach vorbei war. Dort wars infach superschön, wir hatten sehr viel Spaß, trotz drei schriftlichen und zwei mündlichen Prüfungen in drei Tagen.

Dienstag war dann der Tag, der meine Welt verändern sollte. Vn zuhause kam eine Sms mit dem Text: "Das Wunder ist geschehen, 250 Euro monatlich sind möglich!" Meine Oma hatte sich bereiterklärt, das Erbe meines Vaters in monatlichen Raten jetzt schon auszuzahlen, um mir den Schulbesuch zu ermöglichen. Jetzt lag es also nur noch an mir.

Samstag war der entscheidende Tag, an dem der Brief kam, der mir sagen würde ob mein Leben vorbei war oder neu begann (auch wenn das jetzt 'overdramatic' klingt, genauso hab ich mich gefühlt!). Und - was soll ich sagen? Der Tag wird für immer mein persönlicher Feiertag bleiben, ich habs geschafft.

Und so werde ich ab dem 8. September aufs Internat gehen, ob ich meinen Blog dann einstelle, weiß ich noch nicht.

Ich bin so unglaublich froh darüber und kanns doch noch nicht glauben. Das ist alles zu schön um auch noch wahr zu sein.

Ansonsten hatte ich heute schulfrei wegen pädagogischer Tag. Meine Tage am KFG sind gezählt und ich kann nicht gerade sagen, dass ich darüber traurig bin. Es sind jetzt noch genau zwei Wochen, bis es Zeugnisse gibt und ich nochmal von vorne anfangen darf. Irgendwie ist dieses Schuljahr verdammt schnell rumgegangen, trotz diverser Dienstage, die sich wie Ewigkeiten angefühlt haben.

Alles wird gut.

Bis wann auch immer.

TBC

2 Kommentare Cristin verlinken 9.7.08 14:34, kommentieren

Ich fühl mich irgendwie ... wicked!

Hmm jah schon wieder so ne lange Pause zwischen heute und meinem letzten Eintrag. Aber die Schule geht ja jetzt auch in die Endrunde (noch 8 Tage! Yay!) und deswegen meinen jetzt diverse Lehrer, sie müssten nochmal richtig loslegen mit Stoff und so, wobei wir in Mathe schon seit einem Monat mit dem Buch fertig sind und jetzt nur noch Wiederholung machen. In Latein haben wir das Buch auch endlich durch (vier Jahre hats gedauert^^) und übersetzen jetzt noch lustige Fabeln, die unser moralisches Denken schärfen und uns zu besseren, gerechteren Menschen machen (Spott? Hohn? Ich??). Nur in Griechisch... nun ja... Griechisch ist so ne Sache, nich wahr? Da fällt mir ein lustiges Anekdötchen ein:

Freitag, zweite Stunde, Griechisch bei Herr K.:

Herr K. hat in der ersten Stunde eine GFS über Römische Küche gehört, weswegen er die Schülerin, die die GFS gehalten hatte, aufgefordert hatte, doch eine Kostprobe mitzubringen. Die Schülerin bringt also stark knoblauchhaltigen Käse mit, der Herr K. sehr zu schmecken scheint - er nimmt sich sogar noch nach. Die logische Konsequenz daraus ist eine fette Knoblauchfahne, die selbst zu stark erkälteten Schüler(innen) wie mir durchdringt. Herr K., erfüllt von Scham, nimmt sich einen Tisch und einen Stuhl, setzt sich, um uns nicht allzu sehr zu quälen, auf den Flur und hält den Unterricht von dort aus.

Um noch den Titel zu erklären: Der Termin, an dem ich Wicked endlich sehen werde, steht fest. Ich freu mich wie ein... gibts irgendson Ausdruck, der nicht so klingt, dass man kotzen möchte?

Wow, ich überlege wirklich, ob ich meinen Blognamen ändern soll. Hier kommen die ganze Zeit Anzeigen, ob ich Austausch mit spirituellen Menschen aus meiner Nähe über Engel und Lichtgestalten (Franz Beckenbauer?!) führen oder günstige Teelichthalter mit Engelmotiven erwerben möchte. Um das noch mal klarzustellen: Nein, danke.

Gut, ich werd jetzt noch ein paar neue Zitate reinschreiben und für heute Schluss machen. Vielen herzlichen Dank für eure lieben Glückwünsche zu meinem letzten Blog, ich hab mich sehr gefreut, dass sich jetz noch mehr Menschen mit mir freuen - ich könnts ja sowieso der ganzen Welt erzählen. Andrerseits lese ich gerade 'Unterm Rad' von Herman Hesse und ich hoffe wirklich, dass sich die Zustände mittlerweile geändert haben. Was er so schreibt, klingt gar nicht gut.

TBC

Liebe Grüße, Cristin

1 Kommentar Cristin verlinken 13.7.08 20:17, kommentieren

Frust ablassen.

Aloha, ich meld mich auch mal wieder, nach vier verheulten Tagen, um mich hier auszukotzen. Da mein Rumgepienze sicherlich den literarischen Gehalt einer Sms hat, heute ausnahmsweise mal: Ihr müsst euch das nicht antun.

Freitag:

7. Stunde, wir setzen uns gerade nach der Mittagspause wieder hin, Schlüsselabgabe. Alle, die einen Spind hatten, rennen nach vorne um ihre Schlüssel abzugeben, es herrscht Chaos. Rapha und ich haben zu gute Laune und fangen eben mal an zu singen, gar nicht mal laut, voll viele meinten danach, sie hättens gar nicht gehört. Frau K. hörts natürlich, baut sich vor uns auf und meint: "Ihr habt mich das ganze Schuljahr so genervt, ich kann euch nicht mehr sehen. Sowas wie euch kann ich heute nicht brauchen, geht nach Hause!" Wir also raus, haben die anderen noch ausgelacht und auf schöne heile Welt gemacht und sind danach in die Stadt gegangen. Dann irgendwann saß ich eben allein im Bus und da wurde mir klar, was ich eigentlich getan habe. Viele mögen das als cool und lustig empfinden, eine Lehrerin so zu quälen, dass sie fast heult (wie uns unsere Mitschüler danach erzählt haben), ich nicht. Und so haben mich alle Menschen seltsam angeschaut, als ich dann plötzlich angefangen hab zu heulen, weil ich echt die ganze Zeit nur noch dachte: "Scheiße, wie asozial bist du eigentlich drauf?" Außerdem hatte ich komplette Angst, was meine Eltern dazu sagen, die haben sich allerdings schiefgelacht. Kann ich nicht verstehen, aber besser als Hausarrest oder sowas. Nicht, dass ich schon mal Hausarrest hatte. Würde bei mir sowieso nichts nützen, weil ich außer ins Rote Kreuz nirgendwo hin gehe. Gott, erst wenn ich das schreibe, fällt mir auf, wie erbärmlich das klingt. Tjaha, ich brauch eben meine vier Wände und mein Bett und dann bin ich glücklich. Ach ja und meinen Computer, meinen iPod, meinen Fernseher und mein Bücherregal.

Samstag:

Unverheulter Tag. Grillparty beim Jonas, anlässlich seiner Konvertierung oder Konvertation oder wie auch immer, auf jeden Fall ist er katholisch geworden. Freiwillig. Echt jetzt, ohne Scheiß. Der ist 15 und hat nichts besseres zu tun, als katholisch zu werden?? Nicht, dass ich was gegen Katholiken hätte. Aber ich würde niemals freiwillig einen korrupten Papst anbeten, der Kondome verbietet, was für mich Fahrlässige Tötung ist. Naja, auf jeden Fall hats grade, als wir im Garten waren, angefange zu schütten wie Sau (war ja wieder klar), weswegen von den Schlafsäcken bis zum Salat alles nass und eklig war. Ich hab viel zu wenig geschlafen und sonst wars eigentlich sehr nett.

Sonntag:

Ich kam vom Jonas heim und hab mich erstmal mit viel leckerem Essen vor den Fernseher gesett, um runterzukommen und danach bin ich ins Bett und hab vier Stunden gepennt. Dann bin ich aufgewacht, es gab Abendessen und ich bin wieder ins Bett. Mehr Tage von dieser Sorte: Essen und Schlafen und Fernsehen, perfekt =) Wow, das klingt mittlerweile echt so, als wär ich son asoziales, fettes Kind, das nur auf der Couch und vorm Fernseher hockt und noch nie frische Luft gerochen hat. Eigentlich bin ich echt nicht so, aber manchmal muss sowas auch sein.

Montag:

SuperGAU. Ich hab heute meine Uhr verloren und das ist für mich ein Weltuntergang. Wie sehr ich meine Uhr liebe, merk ich erst jetzt, wo ich Himmel und Hölle in Bewegung setze, um sie wiederzufinden. Ich schieb die ganze Zeit meinen Ärmel zurück, um auf die Uhr zu schauen und streich doch nur über ein leeres Handgelenk und es macht mich krank. Verdammt, ich komm oft genug zu spät, auch mit Uhr. Ich brauch meine verdammte Uhr. Ich liebe sie. Sie ist so hübsch und kaputt und hat mich überall hin begleitet und <3  Das sie weg war, hab ich in Physik gemerkt und bin danach jede Pause zur Sporthalle gerannt (vor Sport hatte ich sie nämlich noch und danach nicht mehr), aber niemand lässt sich dazu herab, dann Sport zu haben, wenn ich da mal reinmuss. Als mir klar wurde, dass ich sie heute nicht mehr zurückbekomme, war ich dann schon kurz vorm Heulen, dann hab ich noch einen Schwamm mitten ins Gesicht bekommen (was Jungs so alles witzig finden...Schwammschlacht...ich lach mich weg -.-) und meine Brille ist jetzt total verbogen aber, hey, kein Thema. Ich brauch keine Entschuldigung oder so, nööh. Aber dann war ich richtig am Heulen und alle dachten, ich heul nur wegen so nem dämlichen Schwamm, aber der war nur der letzte Tropfen, der das Fass und so weiter. Ich will meine Uhr wiederhaben, verdammt, ich brauche sie!!!!

Dafür wird morgen ganz passabel, wenn man vom Gesunden Frühstück absieht (wir essen alle zusammen auf dem Schulhof Obstsalat und freuen uns an unserer tollen Schulgemeinschaft, schöne heile Welt, tut mir Leid aber *kotz*) aber danach gehen wir zur Sophie und schmücken den keller für Sabines und meine Abschiedsparty und ich hab das so im Blut, das wird toll. Abends bin ich bei der Sarah zum Geburtstag und das verspricht auch, nett zu werden.

TBC

Grüße, Cristin

1 Kommentar Cristin verlinken 21.7.08 20:23, kommentieren

Over the hills and far away...

Sow, das wars.

Erste Woche Ferien sind schon wieder rum und ich realisiere so langsam: Es ist vorbei. Bin heute, als ich von der Kopfklinik vorbeikam, an meiner Schule vorbeigefahren und hätte fast angefangen zu heulen. Wieso ist mir nie aufgefallen, wie schön die ist? Naja, zumindest von außen. Mit Stuck und Statuen und sogar einer Uhr -> sehr schön. Und ich werd da nie wieder hingehen. Nun ja, vermutlich merken die in Maulbronn schon nach dem ersten Halbjahr, dass ich nicht ins Konzept passe, werfen mich wieder raus und ich muss zurück ans KFG. So leids mir jetz auch tut, dass ich weg bin, ich würde um nichts an der Welt dahin zurückgehen. Das klingt irgendwie doppelmoralisch oder?

Hmm [@Lucy], ich hatte eigentlich schon voll das gute Verhältnis zu meiner Klasse und ich hab die auch alle voll dolle lieb - na ja nicht alle, aber einen Großteil -, aber am Gesunden Frühstück kotzt mich immer dieser erzwungene Gemeinschaftssinn an. Es war übrigens noch schlimmer, als ich befürchtet hatte:

Erstmal hats geregnet und deswegen konnts natürlich nicht aufm Schuilhof stattfinden. Aber natüürlich lässt mans dann nicht einfach ausfallen - wir sind ja eine große, glückliche Schule und müssen Gemeinschaft beweisen. Also nimmt man die schlauste Methode überhaupt und stellt in den Gängen, ja richtig gelesen, in den schmalen Gängen, Bierbänke und -tische auf. [Jetzt ist der Zeitpunkt, sich an den Kopf zu fassen und zu sagen 'Na, das kann ja nichts werden!'] Das Essen verstaut man nicht etwa in der Mitte der Gänge, sondern jeweils am Ende, sodass man sich an vollen Bierbänken vorbeiquetschen muss, um überhaupt etwas zu bekommen. Die Bänke sind nach zwei Minuten übervoll, leider ist für 3/4 der Schüler kein Platz. Natürlich sind auch die Schlangen zu den Essensräumen so lang und eng und gequetscht, das keiner Lust hat, sich anzustellen. Der überwiegende Teil der Schülerschaft geht also zum Bäcker nebenan, kauft sich dort etwas und setzt sich auf den Schulhof. Dabei wird vorzugsweise auf die Organisation geschimpft. Dafür, dass wir nichts zu essen und zu trinken bekommen haben und uns auf den nassen Schulhof setzen mussten, haben wir 2,50€ bezahlt. Was sind wir doch für eine sozial starke, glückliche Schule, die sich vor lauter Gemeinschaft kaum retten kann.

Grade ist mir aufgefallen, dass ich ja jetzt eigentlich 'sie sind' oder 'wir waren' sagen muss. It hurts.

Mittwoch war dann Gottesdienst, Zeugnisausgabe und dann sind wir zur Sophie und haben Party gemacht =) Lecker gegrillt und joa, war lustig. Ich hab zwei Alben bekommen, mit Bildern von allen und Rückblicken eben und ... woah, voll süß gemacht.

Dann, Donnerstag bis Sonntag, war ich im Rot-Kreuz-Zeltlager. Stimmung war grandios, Wetter war super, sanitäe Anlagen waren zum Kotzen. Ich hab mir leider einen fetten Sonnenbrand geholt, aber das passt schon.

Sow, jetz hab ich keine Lust mehr, werd nochn paar neue Zitate reinschreiben und dann - joa, bis dann :winks:

 

 

1 Kommentar Cristin verlinken 30.7.08 21:20, kommentieren